Stadtbibliothek Graz

Neue Medien

Medien, die in den letzten 30 Tagen neu eingetroffen sind.

Belletristik322RSS Feed neue Medien: Belletristik
CD-ROM1RSS Feed neue Medien: CD-ROM
DVD151RSS Feed neue Medien: DVD
Hörfigur2RSS Feed neue Medien: Hörfigur
Jugendbuch56RSS Feed neue Medien: Jugendbuch
Kinderbuch233RSS Feed neue Medien: Kinderbuch
Literatur CD38RSS Feed neue Medien: Literatur CD
Literatur MP3-CD28RSS Feed neue Medien: Literatur MP3-CD
Musik CD20RSS Feed neue Medien: Musik CD
Objekt1RSS Feed neue Medien: Objekt
Sachbuch364RSS Feed neue Medien: Sachbuch
Spiele-Nintendo Swit1RSS Feed neue Medien: Spiele-Nintendo Swit
Zeitschriften198RSS Feed neue Medien: Zeitschriften
alle Mediengruppen1415RSS Feed neue Medien: Belletristik
Medien der Südwind-Infothek Stadtbibliothek Graz Nord

Newsletter

Der Newsletter informiert Sie über bevorstehende Veranstaltungen.

Newsletter Anmeldung

Kulturserver

Informationen zu: Kulturkalender, Kultur A - Z und dem Kulturamt

kultur.graz.at

Engelsgift

Roman

Belletristik

Standort:

Verfasser:
Ayoub, Susanne

Verfasser Angabe:
Susanne Ayoub

Schlagwörter:

Verlag:
Hoffmann u. Campe

Erscheinungsort:
Hamburg

Jahr:
2004

Umfang:
367 S.

Auflage:
2. Aufl.

ISBN:
3-455-00220-x

Inhalt:
Dies ist eine Geschichte von Eifersucht und Hass, eine Geschichte über Mutter und Sohn - das sagt der alte Mann, der im Nachhinein die Unschuld seiner Mutter beweisen will. Der Roman über eine machtvoll betörende Frau, ein tragisches Scheitern und den perfekten Mord. Ein Sensationsprozess im Wien des Jahres 1938: Die bildschöne Karoline Streicher soll ihren Ehemann, die neugeborene Tochter, ihre Tante und die Untermieterin vergiftet haben. Der "Dämon mit dem Engelsgesicht", wie die Boulevard-Presse lüstern schreibt, stand schon Jahre zuvor als Versicherungsbetrügerin vor Gericht. Aus Mangel an Beweisen wurde Karoline damals freigesprochen. Doch dieses Mal wird die glamouröse Angeklagte der Strafe nicht entgehen. Sechzig Jahre später will die Autorin Marie Horvath ein Drehbuch über das düstere Schicksal der Karoline Streicher schreiben. Karolines Sohn liefert ihr jedoch eine völlig neue Version der Verbrechen. Er war ein Kind, als seine Mutter hingerichtet wurde, aber er erinnert sich noch genau. Seine Mutter, die Schönste der Frauen, war für ihn eine Bestie in Menschengestalt - aber keine Mörderin. Wurde der "blonde Todesengel" Opfer eines Justizirrtums? Marie gerät in den Bann des undurchsichtigen alten Mannes. Sie merkt zu spät, dass sie sich im Netz seiner Erzählungen gefährlich verstrickt. Ein Roman mit unheimlichem Sog, der auf einem authentischen Kriminalfall beruht.

BenutzerInnen, die dieses Medium interessierte, haben auch folgende Medien entliehen:

Am Morgen des zwölften Tages
Die Passion des Personalbeauftragten
Gottes kleiner Krieger
Chuzpe
Von der Schönheit
Schlaf mit mir
Späte Familie
Die Selbstmord-Schwestern
Die Lewins
Die befreite Braut
Der Klang der Zeit
Die Schwalbe, die Katze, die Rose und der Tod
Die guten Schwestern