Stadtbibliothek Graz
Medien der Südwind-Infothek Stadtbibliothek Graz Nord

Newsletter

Der Newsletter informiert Sie über bevorstehende Veranstaltungen.

Newsletter Anmeldung

Kulturserver

Informationen zu: Kulturkalender, Kultur A - Z und dem Kulturamt

kultur.graz.at

Cavalleria rusticana / Pietro Mascagni

Musik CD

Standort:

Verfasser:
Mascagni, Pietro [Komp.]
Leoncavallo, Ruggiero [Komp.]

Personen:
Santini, Gabriele [Dir.]
Corelli, Franco [Tenor]
Amara, Lucine [Gesang]
Sereni, Mario [Bariton]
Spina, Mario [Gesang]

Urheber:
Orchestra e Coro del Teatro dell' Opera di Roma
Orchestra e Coro del Teatro alla Scala di Milano

Zusatzfelder:
Sprache: Italienisch

Schlagwörter:

Verlag:
EMI

Erscheinungsort:
[o.O.]

Jahr:
1991

Umfang:
70'23 ; 73'20

Ausleihhinweis:
Achtung! 2 CDs, 1 Beiheft

Fußnote:
CMS 7 63967 2

ISBN:
7-7763-9672-9

Inhalt:
Aufnahmejahr: 1961 ; 1963
Oper von Pietro Mascagni.
1890 saß der sechsundzwanzigjährige Pietro Mascagni im Elend, hatte das Mailänder Konservatorium ohne Abschluß verlassen und war nun Dirigent des städtischen Orchesters von Cerignola - im staubigen Nirgendwo des Südens -, als er von einem Wettbewerb erfuhr, den der Mailänder Verleger Sonzogo um den besten Opern-Einakter ausgeschrieben hatte. Mit dem Elan eines Verzweifelten begann er zu komponieren, so schnell, daß er die Musik teilweise schon geschrieben hatte, bevor seine Librettisten den genauen Text überhaupt eingerichtet hatten.
Das Drama um Eifersucht und Verrat dichtete der Sizilianer Giovanni Verga, dessen Roman "Die Malavoglia" die italienische Antwort auf Zolas Naturalismus war: Er zeigte die Nöte und Freuden der armen Leute und die Häßlichkeit der Welt, in der sie sich entfalten. Mascagni verdanken wir es, daß solche Menschenschicksale nun auch in die aristokratische Kunstform der Oper mit ihren Helden, Göttern und edlen Liebenden einzogen. Gelang ihm das vielleicht so genial, weil er täglich von den Kleinstadttragödien umgeben war? Der Welterfolg des Werks wurde Mascagni zum Fluch. Obwohl er noch fünfundfünfzig Jahre lebte und wunderschöne Opern komponierte - "Iris" besonders ist eigentlich zarter als die "Cavalleria" -, gilt er als "Ein-Werk-Komponist", früh vollendet, früh verdorrt.
Mascagnis Cavalleria-Musik schmiegt sich nicht bloß dem gelegentlich grellen Realismus an, sie ist auch von einer frischen melodischen Schönheit, einer im berühmten Intermezzo raffinierten Süße.

enthaltene Werke:
Mascagni: Cavalleria rusticana
Leoncavallo: Pagliacci

BenutzerInnen, die dieses Medium interessierte, haben auch folgende Medien entliehen:

Cavalleria Rusticana / Pagliacci
Eine Nacht in Venedig / Johann Strauß
Famous voices of the past / Giuseppe di Stefano
Slavonic dances
The Alfred Brendel Collection vol. 6 / Franz Liszt
Aida / Giuseppe Verdi
Spanisches Liederbuch / Hugo Wolf
Heroes / Placido Domingo
Les contes d' Hoffmann
Aida / Giuseppe Verdi
Die Meistersinger von Nürnberg / Richard Wagner