Stadtbibliothek Graz
Medien der Südwind-Infothek Stadtbibliothek Graz Nord

Newsletter

Der Newsletter informiert Sie über bevorstehende Veranstaltungen.

Newsletter Anmeldung

Kulturserver

Informationen zu: Kulturkalender, Kultur A - Z und dem Kulturamt

kultur.graz.at

Die Erde wieder finden damit der Himmel offen bleibt

Gedichte

Belletristik

Standort:

Verfasser:
Mellak, Frederik Frans

Verfasser Angabe:
Frederik Frans Mellak. Mit Grafiken von Birgit Dietze-Mellak

Personen:
Dietze-Mellak, Birgit [Grafik]

Schlagwörter:

Verlag:
Publication PN°1, Bibliothek der Provinz

Erscheinungsort:
Weitra

Jahr:
2007

Umfang:
134 S. : Ill.

ISBN:
978-3-85252-821-2

Inhalt:
Auf beinah täglichen Gängen in die Natur belebt der Märchenerzähler Frederik F. Mellak seine Beziehung zur "Erde". Schon auf dem kleinen Rasenstück vor seiner Haustür warten Überraschungen. In Wald- und Bachlandschaften zeigen sich ihm Schönheit und Fülle. Im Zwiegespräch mit Bäumen und Bergen erhält Frederik F. Mellak Antworten wie von Philosophen oder Therapeuten.So entstanden in den letzten 10 Jahren Gedichte, die einen fotografisch genauen Blick mit der verspielten Leichtigkeit des Märchenerzählers verbinden.

ZWEIGSTELLEBUCHUNGSNRSTANDORTSTATUSVORM.RÜCKGABE
Süd - Lauzilgasse1107SB04775DL.AO MELVerfügbar0 
Nord - Geidorf1108SB06167DL.AO MELVerfügbar0 

Vorbestellen

Vorbestellte Medien sind in der gewählten Zweigstelle abzuholen!

Der Bestand folgender Zweigstellen ist derzeit vom Service ausgenommen:
Bücherbus

Postservice

Nutzen Sie unser neues Zustellservice in Ihre nächstgelegene Postfiliale.
Es sind nur verfügbare Medien bestellbar!

Der Bestand folgender Zweigstellen ist derzeit vom Service ausgenommen:
Bücherbus

Folgende Mediengruppen sind vom Postservice ausgenommen:
Bestseller, Hörfigur, Mehrbändige Werke, Objekt, Spiele, Themenpaket, Unselbst. Literatur

Merkliste

Hier können Sie sich das Medium auf Ihren persönlichen Merkzettel setzen.

BenutzerInnen, die dieses Medium interessierte, haben auch folgende Medien entliehen:

Unverwundenes
Gedichte
Gründe