Stadtbibliothek Graz
Medien der Südwind-Infothek Stadtbibliothek Graz Nord

Newsletter

Der Newsletter informiert Sie über bevorstehende Veranstaltungen.

Newsletter Anmeldung

Kulturserver

Informationen zu: Kulturkalender, Kultur A - Z und dem Kulturamt

kultur.graz.at

American III: Solitary man / Johnny Cash

Musik CD

Hauptsachtitel Ansetzung:
American 3: Solitary man / Johnny Cash

Standort:

Verfasser:
Cash, Johnny [Komp.]
Diamond, Neil [Komp.]
Cave, Nick

Personen:
Cash, Johnny [vocal, guitar]
Crow, Sheryl [vocal]
Haggard, Merle [vocal]
Petty, Tom [vocal]
Ooldham, Will [vocal]

Schlagwörter:

Verlag:
Sony

Erscheinungsort:
[New York]

Jahr:
2000

Umfang:
42'09

EAN:
509975009861

Reihe:
American Recordings

Inhalt:
1986 feuerte die Plattenfirma CBS Johnny Cash nach 28 Jahren Zusammenarbeit. Zwischenzeitlich schien es fast, als sollte der große Mann des Country & Western in Vergessenheit geraten. Selbst damals neu auf den Markt kommende Musikbücher wie zum Beispiel das "Rock Musik Lexikon" von Christian Graf übergingen den "Man In Black". Der Kult-Produzent Rick Rubin holte Johnny Cash in den Neunzigern auf sein Label American Recordings und hatte maßgeblichen Anteil an einem fulminanten Comeback. Mit den beiden großartigen Alben "American Recordings" und "Unchained" eroberte ein geistig junger und musikalisch neugieriger Johnny Cash ein neues, sehr junges Publikum, Hillbillies und andere konservative Hörer wandten sich dafür teilweise ab.
Auch auf seinem dritten Album American III: Solitary Man, erneut mit Rick Rubin als Produzenten, sorgt der 1932 als Sohn eines Baumwollfarmers geborene John R. Cash für etliche Überraschungen. Die elektrische Gitarre bleibt genauso unbenutzt wie das Schlagzeug, die Fidel kommt nur selten zum Einsatz, denn Johnny Cash hält sich vom C&W meist fern. Neben den Gastmusikern Tom Petty, Sheryl Crow oder seiner Frau June Carter sorgt insbesondere Benmont Tench an Piano und Orgel für eine wehmütige Atmosphäre. Johnny Cash, der zum Zeitpunkt der Aufnahmen körperlich schwer angeschlagen war, singt mit seiner berühmten Baritonstimme, dass einem das Herz blutet. Insbesondere die Coverversionen, die er so lange bearbeitet, bis sie sich anhören, als stammten sie aus seiner Feder, bilden die vielen Höhepunkte auf Solitary Man.
Den Titelsong schrieb der ewig unterschätzte Neil Diamond, "One" von U2 verliert seinen Pathos und Nick Caves "Mercy Seat" strahlt in neuem Glanz.

enthaltene Werke:
I won't back down
Solitary man
That lucky old sun
One
Nobody
I see a darkness
The mercy seat
Would you lay with me
Field of diamonds

BenutzerInnen, die dieses Medium interessierte, haben auch folgende Medien entliehen:

The ultimate collection / Kinks