Stadtbibliothek Graz

Neue Medien

Medien, die in den letzten 30 Tagen neu eingetroffen sind.

Belletristik456RSS Feed neue Medien: Belletristik
Blu-ray Disc2RSS Feed neue Medien: Blu-ray Disc
CD-ROM1RSS Feed neue Medien: CD-ROM
DVD259RSS Feed neue Medien: DVD
Hörfigur45RSS Feed neue Medien: Hörfigur
Jugendbuch62RSS Feed neue Medien: Jugendbuch
Kinderbuch242RSS Feed neue Medien: Kinderbuch
Literatur CD145RSS Feed neue Medien: Literatur CD
Literatur MP3-CD59RSS Feed neue Medien: Literatur MP3-CD
Musik CD23RSS Feed neue Medien: Musik CD
Sachbuch413RSS Feed neue Medien: Sachbuch
Zeitschriften188RSS Feed neue Medien: Zeitschriften
alle Mediengruppen1895RSS Feed neue Medien: Belletristik
Medien der Südwind-Infothek Stadtbibliothek Graz Nord

Newsletter

Der Newsletter informiert Sie über bevorstehende Veranstaltungen.

Newsletter Anmeldung

Kulturserver

Informationen zu: Kulturkalender, Kultur A - Z und dem Kulturamt

kultur.graz.at

Leonce und Lena

ein Lustspiel ; mit Materialien

Kinderbuch

Standort:

Verfasser:
Büchner, Georg

Verfasser Angabe:
Georg Büchner. Ausgew. u. eingel. von Annegrit Brunkhorst-Hasenclever

Personen:
Brunkhorst-Hasenclever, Annegrit

Schlagwörter:

Verlag:
Tivola

Erscheinungsort:
Berlin

Jahr:
2001

Umfang:
72 S.

ISBN:
978-3-12-351340-4

Reihe:
Edition für den Literaturunterricht

Inhalt:
Leonce und Lena ist eine als Lustspiel konnotierte Komödie von Georg Büchner (1813 bis 1837), die nicht eindeutig als Lustspiel verbucht werden kann, sondern eher als eine in dem Deckmantel der Fröhlichkeit verpackte Satire verstanden werden sollte. Diese wurde im Frühjahr 1836 für einen Wettbewerb der Cotta'sche Verlagsbuchhandlung verfasst. Büchner verpasste allerdings den Einsendeschluss und erhielt das Werk ungelesen zurück. Uraufgeführt wurde es fast 60 Jahre später, am 31. Mai 1895, in einer Freilichtaufführung des Münchner Theatervereins Intimes Theater in der Regie von Ernst von Wolzogen und unter Mitwirkung von Max Halbe und Oskar Panizza - was ein Schlaglicht auf den Anachronismus Büchners wirft, dessen literarische Weltgeltung erst im 20. Jahrhundert erkannt wurde.