Stadtbibliothek Graz

Neue Medien

Medien, die in den letzten 30 Tagen neu eingetroffen sind.

Belletristik243RSS Feed neue Medien: Belletristik
DVD185RSS Feed neue Medien: DVD
Hörfigur14RSS Feed neue Medien: Hörfigur
Jugendbuch76RSS Feed neue Medien: Jugendbuch
Kinderbuch212RSS Feed neue Medien: Kinderbuch
Literatur CD49RSS Feed neue Medien: Literatur CD
Literatur MP3-CD39RSS Feed neue Medien: Literatur MP3-CD
Musik CD25RSS Feed neue Medien: Musik CD
Sachbuch222RSS Feed neue Medien: Sachbuch
Unterrichtsmaterial2RSS Feed neue Medien: Unterrichtsmaterial
Zeitschriften143RSS Feed neue Medien: Zeitschriften
alle Mediengruppen1210RSS Feed neue Medien: Belletristik
Medien der Südwind-Infothek Stadtbibliothek Graz Nord

Newsletter

Der Newsletter informiert Sie über bevorstehende Veranstaltungen.

Newsletter Anmeldung

Kulturserver

Informationen zu: Kulturkalender, Kultur A - Z und dem Kulturamt

kultur.graz.at

Verzeihung des Unverzeihlichen?

Ausflüge in Landschaften der Schuld und der Vergebung

Sachbuch

Standort:

Verfasser:
Gerl-Falkovitz, Hanna-Barbara

Verfasser Angabe:
Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz

Schlagwörter:

Verlag:
Verlag Styria

Erscheinungsort:
Graz

Jahr:
2008

Umfang:
246 S. : Ill.

ISBN:
978-3-222-13225-4

Bandangabe:
14

Reihe:
Bibliothek der Unruhe und des Bewahrens

Inhalt:
Die Moderne hat vielfache Entschuldungen im Blick auf Unfreiheiten der Täter entwickelt: Soziale, psychologische, pathologische, gesellschaftspolitische und seit kurzem auch gehirnphysiologische Schranken engen die Schuld des Handelnden ein oder verstellen sie sogar. Auch wo Entschuldungen denkbar sind, bedarf es einer Betrachtung grundsätzlicher Schuld, die sich nicht mehr selbst oder mit Hilfe anderer entschuldet. Daher soll ein Wortspiel ausgeleuchtet werden: Im Absoluten gibt es Absolution. Vergebung als 'reine Gabe" wurde eingefordert. Wer spricht die Gabe zu? "Gibt es" die Verzeihung des Unverzeihlichen - nicht nur als Spiegelung des (vergeblich) Erhofften? Was würde Vergebung am Geschehen und für die Opfer ändern, und zwar real - oder geht es nur um die Psyche des Täters? Und ist Reue eine "Bedingung" - aber würde sie die 'reine Vergebung" nicht wieder aufheben? Ein Sturzbach an Fragen, die in eine reflexe Tiefe verfolgt werden.