Stadtbibliothek Graz

Neue Medien

Medien, die in den letzten 30 Tagen neu eingetroffen sind.

Belletristik319RSS Feed neue Medien: Belletristik
CD-ROM1RSS Feed neue Medien: CD-ROM
DVD160RSS Feed neue Medien: DVD
Hörfigur27RSS Feed neue Medien: Hörfigur
Jugendbuch61RSS Feed neue Medien: Jugendbuch
Kinderbuch227RSS Feed neue Medien: Kinderbuch
Literatur CD80RSS Feed neue Medien: Literatur CD
Literatur MP3-CD39RSS Feed neue Medien: Literatur MP3-CD
Musik CD18RSS Feed neue Medien: Musik CD
Objekt1RSS Feed neue Medien: Objekt
Sachbuch403RSS Feed neue Medien: Sachbuch
Spiele-Nintendo Swit2RSS Feed neue Medien: Spiele-Nintendo Swit
Zeitschriften232RSS Feed neue Medien: Zeitschriften
alle Mediengruppen1570RSS Feed neue Medien: Belletristik
Medien der Südwind-Infothek Stadtbibliothek Graz Nord

Newsletter

Der Newsletter informiert Sie über bevorstehende Veranstaltungen.

Newsletter Anmeldung

Kulturserver

Informationen zu: Kulturkalender, Kultur A - Z und dem Kulturamt

kultur.graz.at

Grundbegriffe der europäischen Geistesgeschichte

Sachbuch

Standort:

Verfasser Angabe:
hrsg. von Konrad Paul Liessmann

Personen:
Liessmann, Konrad Paul [Hrsg.]

Schlagwörter:

Verlag:
Facultas-Universitäts

Erscheinungsort:
Wien

Jahr:
2009

Auflage:
1. Aufl.

Inhalt:
Die "Grundbegriffe der europäischen Geistesgeschichte` sind der Versuch, in konziser, historisch-systematischer Weise in eine Auswahl jener grundlegenden Begriffe einzuführen, die das europäische Denken seit seinen Ursprüngen in der Antike bestimmten und begleiteten und deren Aktualität und Relevanz ungebrochen ist. Es sind Begriffe, die selbst eine oft widersprüchliche Geschichte haben, ohne die aber die Entfaltung der europäischen Kulturen nicht denkbar gewesen wäre. Denken bedeutete in der europäischen Geschichte immer auch, sich mit diesen Begriffen auseinanderzusetzen, sie immer wieder zu deuten, zu verwerfen oder im Rückgriff darauf neue Perspektiven zu entwerfen. Gleichzeitig markieren diese Begriffe auch zentrale Knotenpunkte gesellschaftlicher und individueller Lebenspraxis, sie erweisen gerade ihre Bedeutsamkeit nicht nur durch ihre Kontinuität im philosophischen Diskurs, sondern auch in der Relevanz ihrer alltäglichen Erfahrbarkeit.