Stadtbibliothek Graz
Medien der Südwind-Infothek Stadtbibliothek Graz Nord

Newsletter

Der Newsletter informiert Sie über bevorstehende Veranstaltungen.

Newsletter Anmeldung

Kulturserver

Informationen zu: Kulturkalender, Kultur A - Z und dem Kulturamt

kultur.graz.at

Der letzte Befehl

als Hitlers Botenjunge im Führerbunker

Sachbuch

Einheits Sachtitel:
Hitler's last courier (dt.)

Standort:

Verfasser:
Lehmann, Armin D.

Verfasser Angabe:
Armin Dieter Lehmann. Aus dem Amerikan. von Bernd Rullkötter

Personen:
Rullkötter, Bernd

Schlagwörter:

Verlag:
Lübbe

Erscheinungsort:
Bergisch Gladbach

Jahr:
2003

Umfang:
382 S. : Ill.

ISBN:
3-7857-2136-6

Interessenskreise:
Autobiographie

Inhalt:
Ende April 1945: Ein mörderischer Abwehrkampf tobt um Berlin, da die dort verbliebenen deutschen Einheiten sich nicht ergeben, sondern in Nibelungentreue zum Führer stehen. Das Ende des Dritten Reiches ist nur noch eine Frage von Tagen. Die politische Schaltzentrale Deutschlands ist in diesen Wochen der Führerbunker, von wo aus Hitler und seine engsten Gefolgsleute die Schlacht um die Reichshauptstadt organisieren. Unter ihnen - neben Traudl Junge - der sechzehnjährige Armin, der als Botenjunge eingesetzt wird. Armin D. Lehmann war von frühester Jugend an ein glühender Verehrer Adolf Hitlers und ein begeisterter An-hänger der von ihm verkündeten Weltanschauung. Angetrieben durch seinen Vater, einen SS-Mann, akzeptierte er schon bald das Führerprinzip und das damit einhergehende Bewusstsein, der überlegenen arischen Rasse anzugehören. Der junge Armin war ehrgeizig und machte Karriere in der Hitlerjugend. Am 18. April 1945 wird er dem Gefechtsstand des damaligen Reichsjugendführers Artur Axmann zugeteilt - und lernt so bis Anfang Mai 1945 einige der Nazi-Größen persönlich kennen, die alle auf engstem Raum im Führer-bunker hausen. Der Untergang des Dritten Reiches wird für Armin D. Lehmann zum Schlüsselerlebnis seines Lebens. Denn im Laufe der Nachkriegsjahre offenbart sich ihm immer mehr der verbrecherische Charakter der Nazi-Ideologie. Bewusst bricht er mit seiner Vergangenheit (ohne sie jedoch abstreifen zu können), wandelt sich zum überzeug-ten Demokraten und Pazifisten und wandert 1953 in die Vereinigten Staaten aus. Sein Bericht Der letzte Befehl ist die schonungslose Offenlegung einer politischen Verblendung, der er und eine ganze Generation von Jugendlichen erlegen waren. Ohne nachträgliche Beschönigung oder Rechtfertigung schildert er seine Verstrickung in das Nazi-Regime. Die Erinnerung daran ist für ihn bis heute mit Ängsten und Albträumen besetzt.

ZWEIGSTELLEBUCHUNGSNRSTANDORTSTATUSVORM.RÜCKGABE
Zanklhof0401BU41849GE.Q LEHVerfügbar0 
Ost - Schillerstraße0406BU26156GE.Q LEHVerfügbar0 

Vorbestellen

Vorbestellte Medien sind in der gewählten Zweigstelle abzuholen!

Der Bestand folgender Zweigstellen ist derzeit vom Service ausgenommen:
Bücherbus, Themenpaket-Service

Postservice

Nutzen Sie unser neues Zustellservice in Ihre nächstgelegene Postfiliale.
Es sind nur verfügbare Medien bestellbar!

Der Bestand folgender Zweigstellen ist derzeit vom Service ausgenommen:
Bücherbus, Themenpaket-Service

Folgende Mediengruppen sind vom Postservice ausgenommen:
Bestseller, Hörfigur, Mehrbändige Werke, Objekt, Spiele, Themenpaket, Unselbst. Literatur

Merkliste

Hier können Sie sich das Medium auf Ihren persönlichen Merkzettel setzen.

BenutzerInnen, die dieses Medium interessierte, haben auch folgende Medien entliehen:

Die Schärfe des Augenblicks
Leben, um davon zu erzählen
Hitlers Wien