Stadtbibliothek Graz

Neue Medien

Medien, die in den letzten 30 Tagen neu eingetroffen sind.

Belletristik205RSS Feed neue Medien: Belletristik
DVD58RSS Feed neue Medien: DVD
Hörfigur43RSS Feed neue Medien: Hörfigur
Jugendbuch36RSS Feed neue Medien: Jugendbuch
Kinderbuch211RSS Feed neue Medien: Kinderbuch
Literatur CD8RSS Feed neue Medien: Literatur CD
Literatur MP3-CD30RSS Feed neue Medien: Literatur MP3-CD
Musik CD24RSS Feed neue Medien: Musik CD
Sachbuch228RSS Feed neue Medien: Sachbuch
Spiele22RSS Feed neue Medien: Spiele
Sprachtrainingspaket2RSS Feed neue Medien: Sprachtrainingspaket
Zeitschriften150RSS Feed neue Medien: Zeitschriften
alle Mediengruppen1017RSS Feed neue Medien: Belletristik
Medien der Südwind-Infothek Stadtbibliothek Graz Nord

Newsletter

Der Newsletter informiert Sie über bevorstehende Veranstaltungen.

Newsletter Anmeldung

Kulturserver

Informationen zu: Kulturkalender, Kultur A - Z und dem Kulturamt

kultur.graz.at

Mayada

Tochter des Irak

Sachbuch

Einheits Sachtitel:
Mayada, daughter of Iraq (dt.)

Standort:

Verfasser:
Sasson, Jean P.

Verfasser Angabe:
Jean P. Sasson

Personen:
Dierlamm, Helmut

Schlagwörter:

Verlag:
Blanvalet

Erscheinungsort:
München

Jahr:
2003

Umfang:
383 S. : Ill., Kt.

Auflage:
1. Aufl.

ISBN:
3-7645-0184-7

Interessenskreise:
Biographie

Inhalt:
Dieses Buch löst ein Versprechen ein. Mayada al-Askari gab dieses Versprechen den neunzehn Frauen, die mit ihr die Zelle 52 des gefürchtetsten irakischen Foltergefängnisses teilten: Sollte sie überleben, wird sie der Welt von diesen mutigen Frauen berichten. Erst im Jahr 2003 kann Mayada ohne Angst vor Verfolgung der amerikanischen Journalistin und Bestsellerautorin Jean Sasson von ihrem Leben unter dem Terrorregime Saddam Husseins und dem Schicksal ihrer Leidensgenossinnen erzählen. »Mayada "Tochter des Irak« gewährt auf einzigartige Weise Einblick in die lange, wechselvolle Geschichte des Irak und ist vor allem ein zutiefst erschütterndes Dokument über das Leid und den Mut der irakischen Frauen. Mayada Nizar Jafar Mustafa al-Askari entstammt einer der angesehensten Familien des Irak. Sie war Journalistin und wurde mehrfach von Saddam Hussein für ihre patriotischen Irak-Reportagen ausgezeichnet. Als ihr diese Arbeit angesichts der entsetzlichen Willkür und Grausamkeit von Saddam Husseins Baath-Partei unmöglich wurde, verdiente sie ihren Lebensunterhalt als Dolmetscherin und Inhaberin einer kleinen Druckerei. Seit 1999 lebt sie mit ihrer Familie in Jordanien im Exil und versucht unermüdlich, den Verbleib der »Schattenfrauen« aus der Zelle 52 des Baladiyat-Gefängnisses aufzuklären.

BenutzerInnen, die dieses Medium interessierte, haben auch folgende Medien entliehen:

Meine Abrechnung
Wilde Wienerinnen