Stadtbibliothek Graz
Medien der Südwind-Infothek Stadtbibliothek Graz Nord

Newsletter

Der Newsletter informiert Sie über bevorstehende Veranstaltungen.

Newsletter Anmeldung

Kulturserver

Informationen zu: Kulturkalender, Kultur A - Z und dem Kulturamt

kultur.graz.at

Natural born killers / Soundtrack

Musik CD

Standort:

Personen:
Smith, Patti
Reed, Lou [guitar, vocal]
Cohen, Leonard [vocal]
Dylan, Bob
Cline, Patsy [vocal]

Schlagwörter:

Verlag:
Interscope

Erscheinungsort:
[o.O.]

Jahr:
1994

Umfang:
75'27

Fußnote:
IND 92460

ISBN:
6-949246-02-1

Inhalt:
Ein weiterer Film des von vielen als genial gepriesenen Oliver Stone. Trent Reznor von Nine Inch Nail wurde mit der Produktion des Soundtracks beauftragt. Er zeigt Talent bei der Zusammenstellung verschiedenartiger, wenn auch zuweilen zu verschiedener Musiker: Das Spektrum reicht von Patsy Cline bis Lard. Herausgekommen ist eine ansehnliche Kollektion, die jedoch einen konzeptionellen Mittelpunkt vermissen läßt. Die Version der Cowboy Junkies von "Sweet Jane" (Original von Velvet Underground) ist schlichtweg fabelhaft. Bob Dylan, Peter Gabriel und Leonard Cohen geben sich ein Stelldichein und vermitteln der Scheibe Superstar-Status, auch wenn die Songs genauso auf anderen CDs zu haben sind. Das von Nine Inch Nails selbst stammende "Something I Can Never Have" -- eine Auskopplung aus Pretty Hate Machine -- ist der offenkundigste Versuch, Reznos Konzept umzusetzen: Pulp Fiction für durchgeknallte "Generation X"-Zugehörige.

enthaltene Werke:
Waiting for the miracle (Leonard Cohen)
Rock'n roll nigger (Patti Smith)
You belong to me (Bob Dylan)
Born bad (Juliette Lewis)
The future (Leonard Cohen)
What would you do ? (The Dogg Pound)

BenutzerInnen, die dieses Medium interessierte, haben auch folgende Medien entliehen:

Big Hits (High tide and green grass) / The Rolling Stones
The Jimi Hendrix Experience / Jimi Hendrix
High fidelity / Soundtrack
Pulp fiction / Soundtrack
Aftermath / The Rolling Stones
Harvest / Neil Young
Beggars banquet / The Rolling Stones
Winds of change / Eric Burdon and The Animals